Schreimutter

Mütter haben den ganzen Tag Stress. Stress beim Einkaufen, Stress beim Gesundes-Gemüse-Kochen, Stress beim Wäscheaufhängen, Stress im Home-office. Das ist dann, wenn sie zu Hause, aber doch nicht da sind. Sie haben sogar dann Stress, wenn sie gar keinen haben wollen. Stress beim Sonnenbaden, beim „Mal-in-Ruhe-ein-Buch-Lesen", unter ihrer Faltenwegmaske.

Uns kleinen Pinguinen ist das alles wurscht. Wir tanzen auf den blanken Nerven unserer Mütter herum wie ein Spiegelei auf dem Glatteis. Kein Problem. Wir machen's ja nicht für extra. Wir machen's, weil es in unserer Welt keinen Stress gibt. Wir kennen ihn nicht. Wir spielen nur. Stress ist für uns einfach nicht da, bis... uns unsere Mütter manchmal so anschreien, dass wir auseinanderfliegen. So richtig. In alle Teile. Augen, Kopf, Füße, Flügel und Po.

Choreograph und Tänzer Hannes-Michael Bronczkowski verwandelt das kleine Büchlein mit dem bedrohlichen Titel „Schreimutter“ in ein wunderbar anrührendes Tanzstück für ein sehr junges Publikum. Witzig, leicht, einfühlsam und spannend. In der Sprache des Tanzes kommt er zum Schluss: es ist durchaus auch mal okay, einen ordentlichen Krach zu haben.

Tanztheater für die Kleinsten über Liebe, Streit und Versöhnung

Ab 3 Jahren 
35 Minuten, ohne Pause

Diese Inszenierung entspricht den Vorgaben der Coronaschutzverordnung.

Regie, Choreografie, Bühne: Hannes-Michael Bronczkowski
Kostüme/Bühne:  Baika Bettag
Tänzerin:  Amelia Eisen
Musiker/Komponist:  Peter Hinz
Voiceover: Lida Bettag