Philomenas Füße

Eine Liebesstück für zwei Anstreicher und einen Musiker

Philomena ist eine Putzfrau, hat aber nicht viel Talent dazu. Eigentlich wäre sie viel lieber Goldgräberin geworden. Besonders gern schrubbt sie bei dem Philosophen Paul, in den sie heimlich verliebt ist.

Ein Philosoph ist übrigens einer, der nur herumsteht, nichts tut und immer alles besser weiß. Mit Putzen hat Paul also nichts am Hut. Und mit Philomena schon gar nicht. Er sieht sie nicht einmal an. Kein einziges mal.

Da schenkt sie ihm einen Diamanten. Nein, den will er nicht. Dann einen Apfel. Na, den hat er schon. Zuletzt schenkt sie ihm etwas ganz Wunderbares: ein Krokodil. Aber das beißt ihr beide Füße ab, weil Paul dem wilden Tier die Freiheit schenkt. Das finden die Dorfbewohner jetzt gar nicht gut.

Endlich denkt Paul darüber nach, dass er wohl doch nicht immer Recht hat.

„Philomenas Füße“ ist eine unendlich zarte Geschichte über die Liebe, gespielt von zwei Anstreichern, die eigentlich nur ein altes Pferdchen neu machen wollen.

1. bis 4. Klasse
45 Minuten, ohne Pause
Rechte bei Bärbel Maier

Es spielen: Bärbel Maier, Peer Damminger, Frieder Funk oder Uwe Heene
Text: Bärbel Maier
Bühne: Peer Damminger
Kostüme: Gabi Kinscherf
Musik: Frieder Funk und Uwe Heene

Clownsspiel über Liebe - Ignoranz - Mitläufer